Ruderer halten Abstand zur Berufsschifffahrt

Ruderer halten Abstand zur Berufsschifffahrt

Günther Ruf vom Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt referierte beim Ruder-Club Karlstadt über die Bundeswasserstraße Main – und hier speziell über Sicherheitsaspekte beim Wassersport. Besonders nachhaltigen Eindruck hinterließen seine Beispiele von Unfällen mit ahnungslosen Sonntagsausflüglern, die beispielsweise mit ihrem Schlauchboot die Sogwirkung eines vorbeifahrenden Schiffes unterschätzt hatten. Doch auch langjährige Ruderer sind nicht ganz gegen einen möglichen Unfall gefeit. So führte Günther Ruf ein Video vor, bei dem ein Ruderachter bei schlechter Sicht mit einem Frachter zusammenstieß. In dem Fall konnten sich die Ruderer alle retten. Er führte den zahlreichen Zuhörern im Bootshaus auch vor Augen, dass der Schiffsführer einen exterm langen toten Winkel vor dem Bug hat. In diesem Abschnitt kann er kein Kleinfahrzeug auf dem Wasser sehen. Zudem hat ein Schiff kaum Ausweichmöglichkeiten. Fazit: Sportler halten stets respektvollen Abstand zur Berufsschifffahrt.