Vier Boote getauft

Vier Boote getauft

Vier Boote stellte der Ruder-Club Karlstadt am Sonntag, 26. September, mit einer Bootstaufe in Dienst: einen Einer für Einsteiger, einen Renn-Doppelzweier, einen Renn-Kombizweier und einen einen Renn-Achter.  

Bürgermeister Michael Hombach taufte den Einer „Meespalter“. Das Boot ist nicht so schmal wie ein Rennboot und nicht so breit wie ein Wanderboot und für leichte Personen geeignet.

Christian Händle war aus seiner Wahlheimat Karlsruhe angereist, um dem Kombizweier den Namen „Seoul“ zu geben. Dort hatte er bei den Olympischen Spielen 1988 den vierten Platz im Doppelzweier errungen.

Christian Hochbruck, der heute in Saarbrücken lebt, taufte den Achter auf „Plovdiv“. In dieser bulgarischen Stadt war er 2012 Weltmeister im Leichtgewichts-Achter geworden Beide Athleten freuten sich, dass der Verein mit der Namensgebung ihre Erfolge in Erinnerung behalten will.

Für den Doppelzweier war Bernadette Schrama die Bootspatin. Das gelbe Kunststoffrennboot hört auf den Namen „Yell: Row!“.

Das Paraderudern und ein Imbiss rundeten die Bootstaufe ab.

      

Karlheinz Haase

Kommentare sind geschlossen.